Sicherheitsschuhe für Elektriker

Als Elektriker benötigen Sie ganz spezielle Sicherheitsschuhe, die Ihnen Schutz vor den arbeitsplatztypischen Gefahren bieten. Dazu gehört der Schutz vor elektrischen Schlägen, aber auch der Schutz vor scharfkantigen Gegenständen, vor Schmutz und Feuchtigkeit auf der Außenbaustelle.

Als Elektriker benötigen Sie ganz spezielle Sicherheitsschuhe, die Ihnen Schutz vor den arbeitsplatztypischen Gefahren bieten. Dazu gehört der Schutz vor elektrischen Schlägen, aber auch der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sicherheitsschuhe für Elektriker

Als Elektriker benötigen Sie ganz spezielle Sicherheitsschuhe, die Ihnen Schutz vor den arbeitsplatztypischen Gefahren bieten. Dazu gehört der Schutz vor elektrischen Schlägen, aber auch der Schutz vor scharfkantigen Gegenständen, vor Schmutz und Feuchtigkeit auf der Außenbaustelle.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Cofra Sicherheitsschuhe SB ELECTRICAL
Cofra Sicherheitsschuhe SB ELECTRICAL
Inhalt 1 Paar
ab 76,89 € *
Cofra Sicherheitsschuhe SB  FRANKLIN
Cofra Sicherheitsschuhe SB FRANKLIN
Inhalt 1 Paar
ab 64,65 € *

Das Schuhwerk ist als Halbschuh oder als Stiefel erhältlich (ca. bis über Knöchelhöhe). Wie bei allen Sicherheitsschuhen sind die Eigenschaften und Schutzwirkungen genormt und in Schutzklassen unterteilt - informieren Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft über die aktuellen Mindestanforderungen. Und natürlich muss auch ein Sicherheitsschuh für Elektriker einen hohen Tragekomfort bieten, denn Sie sollen sich einen ganzen Arbeitstag lang darin wohlfühlen. Bei Theobald Arbeitsschutz finden Sie für Ihren richtigen Schuh für Elektriker. Wir helfen Ihnen dabei. Zu unterscheiden ist an erster Stelle, wie ihr Arbeitsalltag als Elektriker aussieht und vor welchen Gefahren Ihre Sicherheitsschuhe Schutz bieten müssen.

 

Allgemeine Schutzanforderungen

Sicherheitsschuhe für Elektriker müssen folgende Ansprüche erfüllen:

  • Die gewählten Materialien müssen stark isolierend sein, um vor elektrischen Schlägen zu schützen
  • Hoher elektrischer Widerstand der Sohle um einen Sekundärschutz zu gewährleisten nach EN ISO 20344:2011
  • Die Zehenschutzkappe muss mindestens 200 Joule Energie aufnehmen können, um vor Verletzungen zu schützen
  • Die Sohle soll durchtrittsicher gearbeitet sein, wenn mit herumliegenden spitzen Gegenständen gerechnet werden muss
  • Ein geschlossener Fersenbereich soll dem ganzen Fuß Schutz bieten
  • Wo besondere Rutschfestigkeit gefragt ist, brauchen die Schuhe eine profilierte Laufsohle

 

Schutz vor Elektrizität

Schuhe für Elektriker, die an spannungführenden Teilen arbeiten bzw. die Gefahr eines elektrischen Schlags besteht, müssen besonders isoliert sein. Sie sollen den Träger vor eben diesen elektrischen Schlägen schützen und dürfen daher den Strom nicht leiten. Dies trifft auf Sicherheitsschuhe mit der Kennzeichnung SB und speziell isolierender Sohle zu. Diese ist entweder an der Zusatzkennzeichnung „I“ oder an einer entsprechenden Information des Herstellers zu erkennen. Auch die Norm EN ISO 50321 gibt Auskunft über die Arbeiten unter Spannung und isolierende Schuhe. Sicherheitsschuhe sollten grundsätzlich nur als Sekundärschutz verstanden werden. . Die speziellen Sicherheitsschuhe der Marke Cofra bieten mit einer Zehenschutzkappe und einer noch höheren Isolierung einen noch umfassenderen Schutz.

Arbeiten Sie in Ihrem Unternehmen mit isolierenden Matten, dann ist ggf. auch ein Sicherheitsschuh mit S1, S1P oder S3 Kennzeichnung für Ihre Arbeiten ausreichend. Bitte informieren Sie sich entsprechend bei Ihrer Berufsgenossenschaft.

 

Schutz vor sonstigen Gefahren

Als Elektriker sind Sie auf der Baustelle noch weiteren Gefahren ausgesetzt, die nichts speziell mit Ihrer Tätigkeit als Elektriker zu tun haben: herumliegende oder herunterfallende Gegenstände, rutschige Böden oder gar Nässe und Kälte bei Arbeiten im Rohbau oder im Freien.

So sind eine Zehenkappe und eine durchtrittsichere Sohle sind grundsätzlich ratsam. Arbeitsschuhe der Sicherheitsklassen SB, S1P und S3 erfüllen die wesentlichen Sicherheitsanforderungen. Sie verfügen über eine Stahl- oder Kunststoffkappe, die eine Belastung von mindestens 200 Joule aushält. Sicherheitsschuhe der Klasse S1P und S3 haben zusätzlich noch eine Zwischensohle aus Kevlar oder Stahl, die dafür sorgt, dass keine Nägel oder sonstigen Gegenstände in den Schuh gelangen können. Diese Sicherheitsschuhe sind besonders für den Einsatz in Innenräumen zu empfehlen.

Überlegen Sie bei der Auswahl Ihres Sicherheitsschuhs, ob Sie häufig im Freien oder bei Nässe unterwegs sind und Ihre Schuhe auch diesen Gegebenheiten Rechnung tragen müssen. Sicherheitsschuhe der Klasse S3 enthalten alle Merkmale, die auch ein Arbeitsschuh der S1P-Schutzklasse enthält. Darüber hinaus sind sie besonders gegen das Eindringen von Wasser geschützt und tragen ein spezielles Anti-Rutsch-Profil – die idealen Schuhe fürs Grobe!

 

ESD-Schuhe: kein Schutz für Elektriker!

Bei der Arbeit an hochempfindlichen Geräten und Bauteilen wie z.B. Mikrochips ist der Schutz vor elektrostatischer Entladung besonders wichtig. Dasselbe gilt beim Einsatz in Arbeitsumgebungen mit der Gefahr explosionsfähiger Dämpfe oder bei Arbeiten mit brennbaren Flüssigkeiten und Gasen wie beispielsweise Lackierereien oder im medizinischen Bereich. Speziell für diesen Einsatz gibt es Sicherheitsschuhe mit ESD-Kennzeichnung. ESD steht dabei für „ElectroStatic Discharge“. Bei ihnen ist sichergestellt, dass die beim Tragen aufgebaute statische Elektrizität möglichst sofort abgeführt werden kann. Für Laien besteht hier leicht Verwechslungsgefahr, denn die ESD-Kennzeichnung sagt nichts über die Isolation und damit über den Schutz vor elektrischen Schlägen aus. Für Elektriker, die der Gefahr eines elektrischen Schlags ausgesetzt sind, bieten diese Arbeitsschuhe keinen ausreichenden Schutz, auch nicht als Sekundärschutz!

 

Die verschiedenen Schutzklassen

Welches der richtige Sicherheitsschuh für Ihre Arbeitsumgebung ist, definieren die Richtlinien Ihres Arbeitsgebers, Ihrer Berufsgenossenschaft und die für Sie gültigen Normen und Gesetze. Die Norm EN ISO 20345 legt Grundanforderungen fest, welche ein Arbeitsschuh erfüllen muss, um als Sicherheitsschuh bezeichnet zu werden. In Gefahrenumgebungen, wie z.B. auf der Baustelle oder in der Industrie, müssen Sicherheitsschuhe getragen werden. Eine Eigenschaft, die alle Sicherheitsschuhe teilen, ist eine Zehenschutzkappe, die eine Energie von mindestens 200 Joule absorbieren muss. Es wird dabei in folgende Sicherheitsklassen unterschieden:

  • SB: Regulärer Schuh mit Schutzkappe
  • S1: Regulärer Schuh mit Schutzkappe, antistatischer Behandlung, kohlenwasserstoffbeständiger Sohle und Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich.
  • S1P: Wie S1 mit zusätzlichem Durchtrittschutz
  • S2: Wie S1 mit zusätzlichem, wasserabweisendem Obermaterial
  • S3: Wie S2 mit zusätzlichem Durchtrittschutz
  • S4: Wie S2 mit wasserdichter Behandlung (Meist Gummistiefel)
  • S5: Wie S3 mit wasserdichter Behandlung (Meist Gummistiefel)
  • Zusatzbezeichnung I: Besondere Isolierung mit einem elektrischen Widerstand von mindestens 1000 MΩ nach der Norm EN ISO 20344:2011